Am Schlußtag in Schaffhausen

 

Bronze im 4er Open bleibt die einzige Medaille für das österreichische Team.

Gabrail Nicolussi landet auf dem 5. Rang

Ida-Lena Hofherr mit guter Leistung auf Platz 5

Radballer müssen sich mit dem 5. Platz begnügen

 

Der Schlusstag der Junioren Europameisterschaft 2022 in Schaffhausen/Schweiz stand ganz im Zeichen der großen Kunstrad– und Radball-Entscheidungen. Im Radball wurde die Vorrunde abgeschlossen und dann mit Halbfinale und Finale bzw. dem Spiel um Platz 3 die Medaillenentscheidungen herbeigeführt.

Bei den Kunstradfahrern standen die Entscheidungen im 1er Junioren und 1er Juniorinnen auf dem Programm.

 

Gabrail Nicolussi war der erste, der vom österreichischen Kunstradteam aufs Parkett durfte. Nach einem guten Start seiner Kür ging er bei seiner Angstübung, dem Sattelstand, leider vom Rad. Noch ein zweiter Patzer kostete ihm die durchaus mögliche Medaille. Am Ende musste er mit Platz 5 Vorlieb nehmen.

 

Ida-Lena Hofherr konnte ihre Platzierung halten. Mit einer schönen Kür zeigte die Sportlerin vom ARBÖ Bregenz, dass man mit ihr in Zukunft rechnen kann. Ein Sturz und zum Schluss der Übung ein paar fehlende Sekunden auf der Uhr haben ein besseres Ergebnis verhindert. Sie hält aber zumindest ihr Startplatzierung und wird 5.

 

Die Radballer starteten mit zwei klaren Niederlagen gegen Deutschland (0:7) und die Schweiz (1:5) in den Abschlusstag. Im alles entscheidenden Spiel gegen Belgien um das Halbfinalticket war die Luft leider raus und es konnte nicht an die Leistungen vom Vortag angeknüpft werden. Somit bleibt für das Brüderpaar vom RC Mazda Hagspiel Höchst nur der 5. Endrang.

„Speziell im Angriffsspiel haben die Akzente gefehlt - und das gepaart mit einer recht hohen Fehleranfälligkeit ist auf diesem Niveau einfach zu wenig. Jetzt wissen wir genau, woran wir im nächsten Jahr zu arbeiten haben.“ so Marco Schallert, Juniorentrainer.

 

Im Spiel um Platz 3 hatten die Eidgenossen aus der Schweiz mehr Mühe als erwartet gegen Belgien. Am Ende konnte sie sich aber dennoch mit 5:3 durchsetzen und den verdienten 3. Platz belegen.

Das Finalspiel zwischen Deutschland und Tschechien war eine klare Sache für Deutschland. Müller/Ferrari vom RV Gärtringen setzten sich verdient mit 7:2 durch und kürten sich zum neuen Junioren-Europameister im Radball.

 

Medaillenentscheidungen 2.Tag – 28.5.2022

Ergebnisse: Kunstrad „1er“ Juniorinnen – Top 3 + AUT        

1.    Ceyda Altug/GER                                                           170,37 Pkt.

2.    Hannah Reichle/GER                                                     157,27 Pkt.

3.    Mirina Hotz/SUI                                                               133,45 Pkt.

 

5. Ida-Lena Hofherr/AUT                                                      91,62 Pkt. (ARBÖ Bregenz)

12. Eva Jochum/AUT                                                           61,16 Pkt. (RC Altenstadt)   

 

Ergebnisse: Kunstrad „1er“ Junioren                            

1.    Daniel Stark/GER                                                           175,97 Pkt.

2.    Linus Weber/GER                                                           172,45 Pkt.

3.    Maxine Schaal/FRAU                                                     107,59 Pkt.

 

5. Gabrail Nicolussi/AUT                                                       100,45 Pkt. (RV Hohenems)

 

 

Radballspiele Vorrunde 2. Tag

GER - AUT                                    7 : 0

FRA - HUN                                    7 : 0

CZE – BEL                                    4 : 1

SUI – AUT                                     5 : 1

GER – HUN                                  9 : 0

CZE – FRA                                    8 : 1

AUT - BEL                                     3 : 6

SUI - GER                                     3 : 6

 

 

Radball-Vorrunden-Tabelle (vor den Halbfinalspielen)

1. Deutschland              Luis Müller/Loris Ferrari                          16 Pkt.                34 : 08 Tore

2. Tschechien               David Petr/Michal Musil                         14 Pkt.                33 : 10 Tore

3. Schweiz                    Robin Hedley/Julian Manser                   13 Pkt.                25 : 12 Tore

4. Belgien                      Robbe Hannes/Jonathan Coenen            9 Pkt.                14 : 17 Tore

5. Österreich                 Linus Lampert/Timo Lampert                    6 Pkt.                17 : 26 Tore     

6. Frankreich                Romain Doell/Yann Holtzmann                3 Pkt.                13 : 22 Tore

7. Ungarn                      Botond Gyarmati/Peter Harskut               0 Pkt.                  2 : 43 Tore

 

 

1.    Halbfinale

GER – BEL                                   7 : 2

2.    Halbfinale

SUI – CZE                                     1 : 3

 

Spiel um Platz 3:

SUI – BEL                                     5 : 3

 

Finale

GER – CZE                                       7 : 2

 

 

Radball-Endergebnis

1. Deutschland              Luis Müller/Loris Ferrari

2. Tschechien               David Petr/Michal Musil

3. Schweiz                    Robin Hedley/Julian Manser

4. Belgien                      Robbe Hannes/Jonathan Coenen

5. Österreich                 Linus Lampert/Timo Lampert                    6 Pkt.                17 : 26 Tore     

6. Frankreich                Romain Doell/Yann Holtzmann                3 Pkt.                13 : 22 Tore

7. Ungarn                      Botond Gyarmati/Peter Harskut               0 Pkt.                  2 : 43 Tore

 

 



Brändle sagt dem Profiradsport adieu

Mit 32 Jahren beendet M. Brändle die Karriere

Am Schlußtag in Schaffhausen

gab es drei 5. Plätze für Österreich

Bronzemedaille für Müller/Gross/

Zwokelj/Máté im 4er Juniorinnen Open
mehr Neuigkeiten anzeigen
Vorarlberger Landes-
Radsportverband VRLV
Schweizerstr. 55
6845 Hohenems/AUSTRIA
Tel 05576/42324
Mobil 0664/3008335
Mail
Do 08.Dezember 2022
Nikolausfahren
Sa 10.Dezember 2022
Krampus Turnier

Kontakt


Vorarlberger Radsportverband
Schweizerstr. 55
6845 Hohenems

Tel. 05576/42324
Mobil. 0664/3008335

office@radsport-vorarlberg.at